Heilpraktikerin Angelika Dirr-Zimmermann berichtet:
Patient: weiblich, 52 Jahre
Beschwerdebild:
HPU positiv, Borreliose, Epstein-Barr-Virus und andere virale Belastungen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Völlegefühl nach dem Essen, HNO Beschwerden, müde, schlapp, depressive Verstimmungen, Allergien und schlechte Stressbelastbarkeit
Behandlungsbeginn: Januar 2019
Nach der Erstanamnese mit einer eingehenden Dunkelfeldanalyse und einem positiven HPU Ergebnis begannen wir die Behandlung mit einer grundlegenden Milieusanierung.

Hat Sarah Probleme mit Histamin?

Da viele HPUuler ein Problem mit Histamin haben, schickte Sarahs Therapeut eine Blutprobe ins Labor des holländischen Instituts Keac, um es dort auf seinen Gehalt an Histamin untersuchen zu lassen. Sarah wunderte sich zunächst, warum ihr Arzt die Untersuchung in Holland vornehmen ließ. Denn schließlich gibt es auch deutsche Labore, die den Histamingehalt im Blut bestimmen können. Ihr Arzt erklärte ihr, dass in Deutschland zwar ein Überschuss an Histamin im Blut bestimmt werden kann, nicht aber ein Mangel. Und genau dieser kommt bei HPUlern häufig vor.