HPU: Symptome und Therapie

HPU ist keine Erkrankung, sondern eine Stoffwechselstörung. Aus dieser Störung können sich allerdings Erkrankungen entwickeln. Bei HPU kann der Körper einen Teil des Häms nicht richtig herstellen. Häm ist an vielen wichtigen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt. Steht es nicht in ausreichender Menge zur Verfügung, kann es zu folgenden Defiziten im Körper kommen:

  • bei der Entgiftung in der Leber (Häm ist Bestandteil der Entgiftungsenzyme Cytochrom P450) – HPUler können Schwermetalle, Umweltschadstoffe und Stoffwechselprodukte schlechter entgiften.
  • bei der Herstellung von Hämoglobin in den roten Blutkörperchen – in der Folge ist der Körper schlechter mit Sauerstoff versorgt.
  • bei der Energiegewinnung in den Mitochondrien (ATP-Synthese) – Häm ist Bestandteil vom Cytochrom C. Fehlt es an ausreichenden Mengen Häm, können wie Zellen nicht genügend Energie herstellen.
  • beim Aufbau von Muskelgewebe – Häm ist Bestandteil vom Myoglobin. Die Muskeln sind wenig belastbar.

Bereits aufgrund des defizitären Häms zeigt sich deutlich, warum HPUler oft körperlich und geistig erschöpft sind. Doch das ist nicht die einzige Belastung des HPU-Stoffwechsels.

Verlust von Mikronährstoffen

Das fehlerhaft hergestellte Häm ist toxisch für den Körper und muss daher ausgeschieden werden. Dies geschieht, indem der Körper Zink, Vitamin B6 und teilweise Mangan an das Molekül anheftet. So kann es den Körper über die Niere und den Urin verlassen.

Dieser Verlust an Mikronährstoffen kann über die Nahrung allein meist nicht ausgeglichen werden. Durch den so entstehenden Mikronährstoffmangel können vielfältige Symptome und Beschwerden entstehen, denn Zink wird bei über 300 Stoffwechselreaktionen benötigt, Vitamin B6 bei über 100 und Mangan bei über 60. Somit können die Symptome und Folgeerkrankungen durch den Mikronährstoffmangel äußerst vielfältig sein.

Grob zusammengefasst führt der HPU-bedingte Mikronährstoffmangel zu:

  • einer verminderten Stoffwechselleistung,
  • einer verminderten Entgiftungskapazität,
  • körperlicher und psychischer Erschöpfung
  • und Müdigkeit.

Giftige Stoffwechselprodukte und ein Mangel vor allem an Vitamin B6 können zudem zu psychischen (Ängste, Panikattacken, Depressionen) und neurologischen (Fibromyalgie, Schmerzen) Symptomen führen.

Häufigkeit und Auslöser von HPU

Obwohl etwa 10 % der Frauen und 1 % der Männer von HPU betroffen sind, ist die Stoffwechselstörung hierzulande relativ unbekannt. Therapeuten berichten zudem, dass mehr als die Hälfte der Patienten, die psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, von HPU betroffen sind.

HPU ist wahrscheinlich genetisch bedingt. Als Auslöser werden auch Infektionen, Schwermetallvergiftungen und Halswirbel-Verletzungen diskutiert.

Symptome und Folgeerkrankungen bei HPU

Etwa 90 % der HPUler klagen über Schwäche, Energiemangel, Abgeschlagenheit, Erschöpfung und chronische Müdigkeit.

Zu weiteren häufigen Symptomen bei HPU gehören:

  • Angst, Panikattacken und AD(H)S besonders bei Kindern
  • Verdauungsstörungen wie Reizdarm, Übelkeit, Unverträglichkeiten, Blähungen, Leaky Gut
  • Schilddrüsenstörungen (Hashimoto, SD-Unterfunktion)
  • häufige Infekte
  • Unterzuckerung, Heißhunger
  • Hormonstörungen wie PCOS, PMS, Schwierigkeiten schwanger zu werden
  • Bindegewebsschwäche
  • Gelenkbeschwerden
  • Allergien

HPU Test®

Mit diesem Fragebogen kannst Du klären, ob ein HPU-Test für Dich sinnvoll ist. Die Diagnose von HPU erfolgt aus dem Urin (Details hier.) Die Kosten werden nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen.

HPU Therapie (Nahrungsergänzungsmittel)

Die Therapie der HPU erfolgt auf mehreren Ebenen gleichzeitig.

  1. Substitution von Zink, aktivem Vitamin B6, Magnesium und Mangan. Einen Therapieplan findest Du hier.
  2. Reduktion von Stress bzw. Erlernen von Methoden zu einem besseren Umgang mit Stress. Informationen dazu findest Du hier.
  3. Anpassung der Ernährung. Informationen dazu findest Du hier.
  4. Reduktion von Umweltgiften. Informationen dazu findest Du hier.

Viele HPUler können mit einer geeigneten Mikronährstoffversorgung und einer Anpassung ihrer Lebensgewohnheiten ein nahezu beschwerdefreies Leben führen.

Facebook Gruppe

Viele HPUler tauschen sich in der Facebookgruppe von HPUandYou aus. Komm gerne dazu!

Weiterlesen im Blog:

Immunsystem stärken bei HPU

Warum Du bei HPU auch an Magnesium denken solltest

Teil 4 – Emils Therapieerfolge und die Kosten